Seite drucken

Die AGF stellt sich vor …

Was ist die AGF?

Die Arbeitsgemeinschaft Forschung Deutsche Bundespost e.V.  (im Folgenden kurz AGF genannt) ist ein Zusammenschluss von Sammlern und philatelistischen Forschern, die das Sammelgebiet Deutsche Bundespost, d.h. den Zeitraum mit Vorlauf ab 1945 und nun auch die Epoche der Deutschen Post AG, bearbeiten.

Die AGF wurde im Jahre 1969 als Arbeitsgemeinschaft Farbrandstreifen egründet; sie hat hierbei ihren Arbeitsbereich auch auf alle anderen Bogenrandsignaturen der Postwertzeichenausgaben des Bundesgebietes und West-Berlins ausgedehnt. Für dieses Sammelgebiet gibt es bei der AGF noch immer einen großen Kreis von Spezialsammlern, auch wenn inzwischen die vielfältigen Boenrandsignaturen bis auf die Zehnerbogen-Randgestaltung weggefallen sind.

Nachdem der BDPh die Tätigkeit der AGF mehrere Jahre mit Interesse verfolgt hat, trat er an sie mit der Aufforderung heran, sich wegen des gepflegten Arbeitsfeldes in ArGe Deutsche Bundespost umzubenennen. Die Deutsche Bundespost legte gegen diese Bezeichnung Widerspruch ein und es wurde zur klaren Abgrenzung der Name Arbeitsgemeinschaft Forschung Deutsche Bundespost gewählt. Dieser Vereinsname wurde dann auch vom Bundespostministerium gebilligt.

Womit beschäftigt sich die AGF ?

Die AGF hat sich seit jeher mit den aktuellen Entwicklungen  der Deutschen Bundespost, der Deutschen Bundespost Berlin  und nunmehr der Deutschen Post AG beschäftigt. Diese  philatelistische und postgeschichtliche Forschung umfasst  sowohl die Postwertzeichenausgaben als auch Stempel- und  Geb&uumlhrenkunde. So wird zur Zeit in folgenden Arbeitsgruppen  der AGF aktuelles, postalisches Geschehen von den Mitgliedern  besonders gepflegt:

  • Postwertzeichenausgabe Frauen der „Deutschen Geschichte“
  • postalische Neuorganisation des Frachtdienstes (Frachtzentren)
  • postalische Umorganisierung des Briefdienstes (Briefpostzentren)
  • Rationalisierung der Poststruktur (Postagenturen)
  • Bogenrandsignaturen
  • Portostufen
  • Plusbriefe
  • Briefmarken Individuell und PortoCard Individuell der Deutschen Post

Weitere Arbeitsgruppen sind nach Bedarf geplant.
 
Was bietet die AGF ?

Die AGF steht nicht in Konkurrenz zu anderen Arbeitsgemeinschaften  des BDPh. Die AGF will vielmehr Anregungen für das Ganze geben. So  werden zum Beispiel nicht isoliert nur Rollenmarken oder  Markenheftchen einer Ausgabe beachtet, sondern auch die  entsprechenden Bogenausgaben und Postkarten in die Betrachtung  mit einbezogen.

Informationen über die Aktivitäten in unserer Arbeitsgemeinschaft  und ihren Arbeitsgruppen werden den Mitgliedern in jährlich drei  AGF-Rundschauen (DIN A4-Format, ca. 60 Seiten, farbig bebildert)  mitgeteilt. Zudem  erschienen auch Sonderdrucke über bestimmte Themen, wie:

  • 500 Jahre Post – die themabezogenen Poststempel der Deutschen Bundespost, der Deutschen Post der DDR sowie der Post-Verwaltungen des Auslands
  • Die Ankündigungsblätter für die eigenständigen Postwertzeichen-Ausgaben der Landespostdirektion Berlin
  • Postagenturen 1993-1994 (gemeinsame Ausgabe der Sonderschrift mit der ArGe R- + V-Zettel e.V. im BDPh e.V.)
  • Die Bogenrandsignaturen der Kolonial-Postwertzeichen-Ausgabe Kaiserjacht SMS HOHENZOLLERN 1900 – 1919
  • Die Markenboxen-Verpackungen der selbstklebenden Marken-Ausgaben der Deutschen Post AG 2002 – 2011
  • Rollenmarken – Dauerserie Sehenswürdigkeiten (1987 – 2004)

Die Sonderdrucke (bis auf wenige Ausnahmen) sind für Mitglieder  kostenlos; weitere Sonderdrucke sind geplant.

Die Erforschung und Dokumentation der philatelistisch relevanten  Entwicklungen von 1945 bis heute wird immer dringlicher, da  durch die Auflösung der Bibliotheken der früheren Oberpostdirektionen  und ihrer Archive ein Quellenstudium immer schwieriger wird.  Aktive und interessierte Sammler sind daher in ihrer  Sammlertätigkeit immer mehr auf die Arbeit der AGF angewiesen.  Im Kreis der AGF ist es möglich – zeitnah und fundiert – mit  gleichgesinnten Philatelisten diese Entwicklung zu dokumentieren.

Die AGF ist der Platz auch für junge Sammler, die jetzt  aufpassen, Fragen stellen, sammeln, forschen und dokumentieren,  was sich nunmehr bei der Deutschen Post AG alles an Umwälzungen tut.
Diese Veränderungen, die durch die Privatisierung,  Rationalisierung und weitere Liberalisierung der Postdienste  noch erfolgen (sei es ePost, Postzentren, die mittlerweile  erfolgte Umstellung auf den Euro oder was sich sonst noch  ergeben wird), gilt es zu dokumentieren.

Das Sammeln und Dokumentieren muss nicht teuer sein.  Vieles, was unbeachtet im Papierkorb landet, kann für  den philatelistischen Sammler noch von  Bedeutung sein.  So auch die Verpackungen von Rollenmarken.

Mit der AGF ist man immer bei neuen Entwicklungen dabei.  Darum ist es sinnvoll Mitglied bei der AGF zu sein und für  einen Jahresbeitrag von derzeit 35 Euro über  die aktuellen Entwicklungen der Deutschen Post AG und  deren Erforschung informiert zu sein. Auch wenn man glaubt  nur Briefmarken-Sammler zu sein, eine Mitgliedschaft  in der AGF hilft dabei!

Einen bebilderten Flyer mit der AGF-Vorstellung kann als PDF-Datei  heruntergeladen werden. Download des Flyers als PDF-Datei (ca.1,5 MByte)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://agf-web.de/die-agf-stellt-sich-vor/